Schnelle Radtour zu den Gallhöfen

By Chris / Merano & environs / Biking & Mountainbike / 04.06.2015

Mit dem Fahrrad zu den Gallhöfen: meine "Hausstrecke"

Start: Völlan bei Lana (700 m ü.d.M.)
Ziel: Gallhöfe (1.200 m ü.d.M.)
Distanz: ca. 4 km
Dauer: je nach Kondition ca. 35-55 min für den Anstieg

Die Tour zu den Gallhöfen stellt mit seinen nur 4 km zwar nur eine sehr kurze Tour da, aufgrund der über 500 Höhenmeter welche es in der kurzen Strecke zu bezwingen gilt, hat sie es aber trotzdem in sich. Daher eignet sich die Tour auch bestens für eine schnelle "Feierabendrunde", da man mit kurzer Pause (der Ausblick ist wirklich traumhaft) bei guter Fitness in weniger als 1 Stunde wieder am Startpunkt in Völlan ist. 

Wer will kann die Gallhöfe auch direkt von Lana aus erklimmen: in dem Fall werden aus den genannten 4 km ca. 9,5 km und es gilt ca. 850 Höhenmeter zu "erklettern". 

Eine weitere Variante ist es von den Gallhöfen weiter zum Völlaner Jöchl oder alternativ weiter nach Platzers zu fahren. 

Anbei eine kurze Bild-Text Beschreibung, sowie ein paar Eindrücke von der Tour. 

 

Ausgangspunkt der Tour ist der öffentliche Parkplatz in Völlan (bei der Kirche). Von hier aus folgt man weiter der Straße (Propst Wieser Weg) in Richtung Fußballplatz. Beim "Holzkreuz" biegt man links auf den Jochweg in Richtung Gall Hof und das Völlaner Joch ab.

Die Straße beginnt gleich richtig steil und schon nach wenigen hundert Metern hat man Völlan deutlich unter sich gelassen.

Der erste halbe Kilometer der Strecke führt durch Apfelplantagen. Im Anschluss daran geht es in den Wald.

Nach ca. 2 km lichtet sich der Wald wieder und man erreicht die Wiesen des sogenannten "Gruberhofs". Gleich im Anschluss an den Hof folgt mit einem knackigen Anstieg (geschätzte 15-17%) eines der steilsten Teilstücke der Tour.

Oberhalb des Gruberhofs erhascht man für einen kurzen Moment einen wunderschönen Ausblick über Völlan und das Etschtal. An klaren Tagen sieht man von hier bis nach Bozen.

Im Anschluss an das "offene" Stück geht es wieder in den Wald (was vor allem in den Sommermonaten oft von großem Vorteil ist) und es folgt eine an schlechten Tagen lange Gerade. An guten Tagen eignet sich dieses Teilstück sehr gut um das Tempo ein wenig zu erhöhen (die Steigung ist im Verhältnis zur ersten Streckenhälfte etwas flacher).

Nach einer Kehre und einer weiteren längeren Geraden lichtet sich der Wald wieder und wir erreichen erneut eine offene Wiesenfläche. Das kurze Flachstück (es handelt sich nur um 100-200 m) eignet sich sehr gut für eine letzte Verschnaufspause.

Das letzte Teilstück hat es nämlich noch einmal so richtig in sich und gehört mit dem kurzen "Stich" beim Gruberhof wahrscheinlich zu den 2 steilsten Passagen der Tour.

Nach einem letzten Kraftakt erreichen wir die Gallhöfe. Das gleichnamige Gasthaus "Gall Hof" lädt an schönen Tagen zu einem gemütlichen "Belohnungsgetränk" ein. Von der Terasse des Gatshofs genießt man einen wunderschönen Ausblick über das gesamte Etschtal und die umliegende Bergwelt. Wer nicht "einkehren" will dem empfehle ich die Tour auf der gemütlichen Bank am Ende des Steilstücks ausklingen zu lassen. Vor allem in den Abendstunden genießt man hier oben eine herrliche Ruhe. Und an klaren Tagen traumhaft schön, rötlich gefärbte Dolomitengipfel im Hintergrund.


Empfehlungen

Mit dem Mountainbike am Tschöggelberg

Biking & Mountainbike

Merano & environs

Mountainbike-Tour am Vigiljoch

Biking & Mountainbike

Merano & environs

Neueste Geschichten